Nadine Rieder

"Work hard - dream big!"

Biografie

Ich bin Halbitalienerin und wohne ganz ländlich im Süden Bayerns, dem schönen Allgäu. Schon mit 9 Jahren bin ich mein erstes Bikerennen gefahren, da mein zwei Jahre älterer Bruder bereits im Radsport aktiv war und ich auch einen Pokal haben wollte. Nachdem ich mich erst nicht getraut habe, meine Eltern mir aber keinen Pokal kaufen wollten (das war mein Vorschlag) bin ich aber dann doch an die Startlinie gegangen und konnte direkt den 2. Platz machen.

So fing alles an… Anfangs habe ich auch noch wettkampfmäßig Skilanglauf betrieben, mit 14 musste ich mich dann aber für eine Sportart entscheiden und da war mir der Sommersport doch lieber. Ich besuchte die Eliteschule des Sports in Kaiserslautern und konnte schon im Nachwuchsbereich nationale und internationale Erfolge feiern. Leider kamen dann starke Rückenprobleme dazu und ich musste für ein Jahr mit dem Sport aussetzen. Danach habe ich aber wieder angefangen und konnte mich nach und nach wieder langsam mit einem sehr starken Willen zurück an die Spitze kämpfen. Es gab sehr viele Höhen und vor allem Tiefen.

Im Nachhinein kann ich aber zurückblickend sagen, dass ich in dieser Zeit sehr viel gelernt habe und mich diese schwierige Zeit auch stark gemacht hat. Mittlerweile habe ich meinen Sport zum Beruf gemacht. Ich denke als Sportler gibt es nichts Schöneres als von seinem Hobby leben zu können und daher genieße ich diese Zeit sehr.


Interview

Fitfood vs. Süßes – Was isst du vor einem Wettkampf? Was gibt es als Belohnung?:

Vor einem Wettkampf esse ich einen selbstgemischten Haferbrei mit Banane, etwas Brot und Honig. Als Belohnung gönne ich mir etwas Süßes (meistens selbstgebackener Kuchen).

Wie verbesserst du Deine Leistungsfähigkeit?

Die richtige Balance zwischen Training, Wettkampf und Erholung, sowie die perfekte Zusammenarbeit mit meinem Trainer.

Regeneration ist wichtig. Wie regenerierst Du?

Ich versuche immer genügend Schlaf und Erholung zu haben. Auch Ernährung und Massage spielen eine wichtige Rolle.

Was bedeutet Widerstandsfähigkeit für Dich?

Ich mache einen Outdoorsport und muss das ganze Jahr über viel draußen trainieren und auch Wettkämpfe bei widrigen Witterungsbedingungen machen. Hier muss ich trotz der hohen Belastung widerstandsfähig sein und ein gutes Immunsystem haben.

Reiseziel?

Bormio in Italien.

Athlet/Inspiration – Zu wem schaust du auf? Wer inspiriert dich? Was inspiriert dich?:

Mich inspirieren Menschen, die trotz Rückschlägen nicht aufhören zu kämpfen und immer alles geben

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Darüber hinaus setzten wir weitere Verfahren ein, um auf pseudonymisierter Basis Nutzeraktivitäten analysieren zu können. Einzelheiten hierzu und zu den Möglichkeiten eine solche Nutzung einzuschränken, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen